Idioma

Alexander Malter

Vincent - Trio

Vincent - Trio

1998 gründeten Christian Stadelmann, Dietmar Schwalke und Alexander Malter gemeinsam das Vincent-Trio. Zu den sich rasch ausweitenden Aktivitäten des Ensembles gehören neben zahlreichen Konzerten auf den verschiedensten Podien auch Rundfunk- und Plattenaufnahmen. Das breitgefächerte Repertoire des Vincent-Trios umfaßt inzwischen die ganze Spannbreite von Mozart bis zur zeitgenössischen Musik, wobei ein wichtiger Schwerpunkt auf der russischen Musik (wie z.B. Tschaikowsky, Rachmaninow, Schostakowitsch) liegt. Als Debut-CD des Vincent-Trios wurde bei Ahl Classics das Trio Élégiaque von Sergej Rachmaninow eingespielt. www.berliner-philharmoniker.de

 

Christian Stadelmann, 1959 in Berlin geboren, erhielt mit sieben Jahren seinen ersten Geigenunterricht bei Prof.Charlotte Hampe und studierte nach dem Abitur an der Hochschule der Künste bei Thomas Brandis. Er war langjähriges Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und gehörte zu den Begründern der Deutschen Kammerphilharmonie. 1985 trat er in das Berliner Philharmonische Orchester ein, wo er sich 1987 - noch unter Herbert von Karajan - zum Stimmführer der zweiten Violinen qualifizieren konnte.

Er ist darüberhinaus der zweite Geiger des „Philharmonia-Quartetts Berlin“, mit dem er seit 1986 in allen großen Musikzentren der Welt gastiert. Von den zahlreichen Platteneinspielungen des Ensembles wurde bereits die erste Veröffentlichung - Max Regers selten gespieltes d-moll Quartett op.74 - mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

 

Im Alter von zwölf Jahren bewunderte Dietmar Schwalke seinen Cello spielenden Freund so sehr, dass er alles daransetzte, von seinem Vater ebenfalls die Erlaubinis zum Violoncellounterricht zu bekommen. In nur vier Monaten hatte er seinen Freund spieltechnisch eingeholt. Später studierte er bei Arthur Troester, Wolfgang Boettcher und Pierre Fournier. 

Nachdem er mehrere Preise und Auszeichnungen erhalten hatte, debütierte er als Solist des Radio-Symphonieorchesters (heute Deutsches Symphonie-Orchester Berlin) mit Schumanns Cellokonzert in der Berliner Philharmonie. Als Mitglied des Kreuzberger Streichquartetts Berlin trat er von 1983 bis 1989 in sämtlichen europäischen Musikmetropolen auf. In dieser Zeit unterrichtete er auch an der Berliner Hochschule der Künste und war Gastdozent für Kammermusik. Vier Jahre lang spielte er im Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, ehe er 1994 zu den Berliner Philharmonikern wechselte. 

Dietmar Schwalke ist auch solistisch und kammermusikalisch tätig: bei den Philharmonischen Streichersolisten, im 1998 gegründeten Vincent-Trio, bei den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker und seit 2009 beim Philharmonia Quartett. Die erste Geige in seinem Leben spielen seine Frau und seine vier Kinder. Hinsichtlich seiner Hobbys bezeichnet sich Dietmar Schwalke als »Phasen-Mensch« , den immer wieder andere Dinge begeistern: Tennis, ostkirchliche Liturgie, Theaterbesuche, Möbel bauen, Lesen, Segeln, Joggen, Klavier spielen, Fahrrad fahren...    www.schwalke.com

 

Vita von Alexander Malter hier.